Allgemeines  

Der Raspberry Pi ist ein ca. kreditkartengroßer Einplatinen – PC, der von der britischen Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde. Der Minicomputer wurde ursprünglich konzipiert, um Leute an Hardware- und Programmierkenntnisse heranzuführen, allerdings ist er auch etwas für erfahrene Programmierer. So kann man z.B. auch NAS-Systeme (d.h. Clouds, wie z.B. OneDrive) mit einem Raspberry Pi aufbauen. Nach dem ersten Raspberry Pi, der 2012 auf den Markt kam, erschienen 11 weitere Modelle. Das neueste Model erschien erst im Juni dieses Jahres.  

Anwendungsmöglichkeiten 

Der Raspberry Pi überzeugt außerdem durch eine hohe Anzahl an Einsatzgebieten. So kann man z.B. entweder ein normales Betriebssystem (Windows, Linux Ubuntu, Linux Mint, etc.)  oder einen NESEmulator installieren. Ein weiteres mögliches Einsatzgebiet ist an Werbetafeln oder Werbefernsehern. Viele Fernseher, auf denen ein Werbefilm herauf und herunterläuft, werden von einem Raspberry Pi gesteuert.   

Raspberry Pi 4  

Im Juni 2019 ist der neueste und zugleich leistungsstärkste Raspberry Pi erschienen. Er ist der erste Raspberry Pi, an den man serienmäßig zwei Monitore anschließen kann. Des Weiteren kann er nun auch das Bild in 4K Qualität ausgeben. Der Raspberry Pi 4 ist i3 verschiedenen Versionen erhältlich

Wikimedia: Michael Henzler, CC BY-SA 4.0

Die Günstigste kostet knapp 35€, die teuerste Version hingegen kostet ca. 60€. Der Unterschied zwischen den Versionen ist lediglich die Größe des RAM (also die Größe des Arbeitsspeichers). Bei keiner der 3 Versionen wird eine ROM (Festplatte/Massenspeicher) Kapazität zu finden sein, da bei einem Raspberry Pi alles auf Micro SD-Karten gespeichert wird. Diese muss man meist extra dazukaufen. Dadurch, dass man diese aber schnell austauschen kann, kann man auch verschiedene SD-Karten für verschiedene Programme nutzen und jeweils die Karte einschieben, die man gerade braucht.

Betriebssystem 

Das Betriebssystem muss man selber installieren. Hierzu gibt es allerdings einige gute Erklärungen im Internet. Man kann im Prinzip fast jedes Betriebssystem auf dem Raspberry Pi installieren, wobei man allerdings darauf achten muss, dass man die Raspberry Pi Edition installiert. Die Raspberry Pi Foundation selbst hat auch ein eigenes auf Linux basierendes Betriebssystem veröffentlicht. Falls man keine Erfahrung mit Softwareinstallation haben sollte, gibt es außerdem noch den Installationsassistenten Namens “NOOBS”, welcher ebenfalls von der Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde 

Warum ist der Raspberry Pi interessant für Schüler? 

Für Schüler ist der Raspberry Pi interessant, da man mit diesem sehr gut in die Informatik einsteigen kann – auchwenn man noch keine großen Erfahrungen mit dem Programmieren hat. Da es für ziemlich viele Projekte Tutorials oder Tipps im Internet gibt, kann man sich sehr gut für eigene Projekte inspirieren lassen. Abgesehen davon gibt es zahlreiche Internet-Foren, die bei eventuellen Problemen oder Fragen helfen können 

Einige Tutorials der Raspberry Pi Foundation selbst findet man unter folgendem Linkhttps://www.raspberrypi.org/education/.